Aktuelles


PRESSEMITTEILUNG 08. August 2017

Aufbau des Bayerischen Landesamts für Schule schreitet voran - Zeugnisanerkennungsstelle nimmt Tätigkeit in Gunzenhausen auf

GUNZENHAUSEN. Der Aufbau des zum 01.01.2017 neu errichteten Bayerischen Landesamts für Schule schreitet weiter voran: Im Rahmen der Behördenverlagerung haben vor wenigen Tagen die ersten Mitarbeiter der Zeugnisanerkennungsstelle für den Freistaat Bayern ihre Büros in den Räumlichkeiten des Landesamts für Schule bezogen und ihre Arbeit in Gunzenhausen aufgenommen. Bildungsminister Dr. Ludwig Spaenle: "Mit der Zeugnisanerkennungsstelle nimmt ein wichtiger Bestandteil des neuen Landesamts für Schule seine Arbeit auf. Der Aufbau des Landesamts kommt damit weiter zügig voran. Nach Abschluss der Verlagerung werden rund 150 krisensichere Arbeitsplätze - zusammen mit dem Prüfungsamt des Staatsministeriums in Gunzenhausen und der Landesstelle für nichtstaatliche Museen in Weißenburg - im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen entstanden sein: ein wertvoller Standortvorteil für die Region."

Die Zeugnisanerkennungsstelle, deren Aufgaben schrittweise von München nach Gunzenhausen verlagert werden, ist insbesondere für die Bewertung von außerbayerischen schulischen Abschlusszeugnissen zuständig. Seit August werden Zeugnisbewertungen für die Länder Afrikas und Asiens, für die Länder der arabischen Welt sowie für Iran, Israel und die Türkei, für die Länder Lateinamerikas und Osteuropas ausschließlich am Standort Gunzenhausen vorgenommen.

Zu den Aufgaben der Zeugnisanerkennungsstelle gehören z.B.:
- im Bereich der Hochschulreifen und Fachhochschulreifen die Bewertung von deutschen außerbayerischen und ausländischen Bildungsnachweisen, soweit die bayerische Hochschule nicht selbst entscheiden kann,
- im Bereich der mittleren Schulabschlüsse die Bewertung von deutschen außerbayerischen und ausländischen Bildungsnachweisen, soweit die aufnehmende Schule nicht selbst entscheiden kann,
- die Erteilung von Auskünften und Beratung im Zusammenhang mit der Bewertung von außerbayerischen schulischen Bildungsnachweisen.

Seit Ende 2016 bereitet ein Aufbauteam unter der Leitung von Regierungsdirektorin Karin Vedder die Verlagerung von Aufgaben an das Landesamt für Schule vor. Bereits in der ersten Hälfte des Jahres 2017 haben Mitarbeiter der Qualitätsagentur am Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung sowie der Bayerischen Landesstelle für den Schulsport in Gunzenhausen zu arbeiten begonnen. Mit den zum 1. August verlagerten Aufgaben der Zeugnisanerkennungsstelle ist nun ein wichtiger Bereich hinzugekommen. Noch in diesem Jahr sollen weitere Aufgaben nach Gunzenhausen verlagert werden.

Im Rahmen der Behördenverlagerung werden insgesamt rund 150 Stellen im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen neu angesiedelt. Die Errichtung des Bayerischen Landesamts für Schule ist ein wichtiger Bestandteil der vom Bayerischen Ministerrat beschlossenen Heimatstrategie "Regionalisierung von Verwaltung - Behördenverlagerungen 2015".


___________________________________________________________________________

Ältere Meldungen


Pressemitteilung vom 10.03.2017
Bild

Von links nach rechts:
1. Bürgermeister Karl-Heinz Fitz, Staatsminister Dr. Ludwig Spaenle, komm. Leiterin des Landesamts Karin Vedder, Landrat Gerhard Wägemann und MdL Manuel Westphal
(Foto: Abgeordnetenbüro Westphal)


Pressemitteilung des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst vom 10.03.2017:

Bildungsminister Dr. Ludwig Spaenle und Landrat Gerhard Wägemann informieren sich über die Fortschritte beim Aufbau des Bayerischen Landesamts für Schule in Gunzenhausen

GUNZENHAUSEN/MüNCHEN. Heute wurden Bayerns Bildungsminister Dr. Ludwig Spaenle und der Landrat des Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen Gerhard Wägemann in Gunzenhausen von der Leiterin des Aufbauteams, Regierungsdirektorin Karin Vedder, über die Fortschritte beim Aufbau des neuen Bayerischen Landesamts für Schule informiert. Minister Spaenle und Landrat Wägemann wurden begleitet vom Ersten Bürgermeister der Stadt Gunzenhausen, Karl-Heinz Fitz, sowie von MdL Manuel Westphal. Im Rahmen der Behördenverlagerung werden insgesamt rund 150 Arbeitsplätze im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen neu angesiedelt.

Die formelle Errichtung des Bayerischen Landesamts für Schule trat zum Jahresbeginn in Kraft, die Vorarbeiten für die Verlagerung der Aufgaben und die Aufnahme des Betriebs in Gunzenhausen kommen gut voran. Ein vierköpfiges Aufbauteam hatte noch im November 2016 seine Tätigkeit vor Ort in der Stuttgarter Straße aufgenommen und trifft Vorbereitungen für den Dienstbetrieb beim Bayerischen Landesamt für Schule", so Minister Spaenle. Er ergänzte: "Mittlerweile haben die ersten Mitarbeiter der Qualitätsagentur des Staatsinstituts für Schulqualität und Bildungsforschung ihre Arbeitsplätze bezogen. Ab Mai werden auch erste Aufgaben der Bayerischen Landesstelle für den Schulsport von Gunzenhausen aus erledigt, im August beziehen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Zeugnisanerkennungsstelle in Gunzenhausen ihre Büros. Ab September wird die Vergabe der pädagogischen Mitarbeit in Berufsintegrationsklassen an externe Kooperationspartner von Gunzenhausen aus erfolgen. Damit beginnt auch die Verlagerung von Aufgaben an das Landesamt."

"Ich freue mich, dass der Freistaat Bayern im Rahmen der Behördenverlagerung strukturschwache Regionen stärkt und deshalb im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen 150 neue Arbeitsplätze entstehen. Dadurch erhalten Bürgerinnen und Bürger aus dem Landkreis die Möglichkeit für ein Bayerisches Ministerium wohnortnah zu arbeiten.", so Landrat Gerhard Wägemann.

Zu den Aufgaben des Bayerischen Landesamts gehören z. B.:

In räumlichem Zusammenhang mit dem Landesamt soll auch das Prüfungsamt des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissemschaft und Kunst einen Dienstsitz in Gunzenhausen erhalten.

"Die Errichtung des neuen Bayerischen Landesamts für Schule ist ein wichtiger Bestandteil der vom Bayerischen Ministerrat beschlossenen Heimatstrategie "Regionalisierung von Verwaltung - Behördenverlagerungen 2015". Zu dieser gehört auch die Einrichtung der Landesstelle für nichtstaatliche Museen im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen, konkret in Weißenburg. Diese Abteilung des Bayerischen Landesamts für Denkmalpflege hat ebenso wie der Limeskoordinator den Dienst bereits in Weißenburg aufgenommen", so Minister Spaenle mit Blick auf den Gesamtkontext.

Dr. Ludwig Unger, Tel. 089-21862105 (Pressesprecher des Kultusministeriums)


Bild

Das Team des Landesamts von links nach rechts:
Arno Dernerth, Simone Gebhardt, Lisa Schuler, Karin Vedder (komm. Leiterin), Prof. Dr. Sandy Taut (Qualitätsagentur), Roland Seifert (Qualitätsagentur)
(Foto: Altmühl-Bote/Jürgen Eisenbrand)